Das Kolumbarium St. Paulikirche – Tradition | Idee | Gestaltung




Mit dem Wort “Kolumbarium” bezeichnet man seit der Antike Urnenfriedhöfe, bei denen die Urnen der Verstorbenen in kleinen Kammern beigesetzt werden. Seit dem 19. Jahrhundert wurden auf öffentlichen Friedhöfen ergänzend zu den Erdbestattungen Kolumbarien eingerichtet, häufig in Form von Urnenwänden. Erst seit einigen Jahren gibt es auch Kolumbarien in Form von Urnenwänden oder in Stelenform in Kirchgebäuden. Ein besonders bekanntes Beispiel ist die St. Josefskirche in Aachen.

Das Kolumbarium St. Paulikirche Soest ist westfalenweit das erste Kolumbarium in einer evangelischen Kirche. Es wurde nach einem jahrelangen Planungs- und Beratungsprozess in 2009 errichtet und am 19.12.2009 in einem Gottesdienst eingeweiht. Seitdem finden in dem Kolumbarium St. Paulikirche Soest Beisetzungen statt.

Die auffälligste Besonderheit dieses Kolumbariums ist, dass die St. Paulikirche nicht nur Urnenfriedhof ist, sondern auch Gottesdienststätte der Ev. St. Petri-Pauli Kirchengemeinde Soest bleibt. Warum das so ist, was die Kirchengemeinde mit dieser Besonderheit zum Ausdruck bringen möchte und wie diese besondere Gestaltungsaufgabe gelöst wurde, wird auf den folgenden Seiten erläutert.